Filmpreise und Jury

HAUPTPREISE

Die Hauptpreise des Filmfests Schleswig-Holstein werden traditionell von einer Jury vergeben, die aus Preisträgern des Vorjahres besteht.

Dieses Jahr hat Filmkultur Schleswig-Holstein e.V. 2.000.- Euro Preisgeld für einen hervorragenden Lang- oder Kurzfilm gestiftet, wobei die Jury den Preis auch aufteilen und mehrere Werke auszeichnen kann.

Zudem wird in diesem Jahr zum ersten Mal ein mit 1.000,- Euro dotierter Dokumentarfilmpreis vergeben – finanziert von:
ver.di FilmUnion Nord,
ver.di Bezirk Kiel-Plön und
ver.di Landesbezirksfachbereich Medien, Kunst, Industrie Hamburg/Nord.
(ver.di Netzwerk zur Interessenvertretung für alle film- und fernsehschaffenden Gewerkschaftsmitglieder)

Die Kunst des Dokumentarfilms liegt in der Darstellung des Sozialen, das gesellschaftlich bestimmt wird. Ausgezeichnet wird eine Dokumentation, die in herausragender Form ein Problem darstellt und Möglichkeiten der Verbesserung aufzeigt.

 

JURY 2017

Gisela Tuchtenhagen (*1943) studierte nach ihrer Ausbildung zur Fotografin an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin. Sie arbeitete als Autorin, Kamerafrau, Cutterin und übernahm Lehraufträge für Dokumentarfilm an der DFFB und HfbK Hamburg. Sie ist Gründungsmitglied der Filmwerkstatt “Dokumentarisch Arbeiten”, sowie Mitglied der Akademie der Künste. Mit „Utbüxen kann keenen“ gehörte sie zu den Preisträgern des FFSH 2016.

Frauke Huber ist freie Fotografin und Multimedia-Produzentin und arbeitet an Langzeitdokumentationen über ökonomische und ökologische Themen. Mit ihrem transmedialen Projekt LandRush gehörten sie und ihr Partner Uwe H. Martin 2016 zu den Preisträgern des Filmfests SH. Huber ist Mitglied im Multimedia-Kollektiv Bombay Flying Club.


Sören Wendt hat in Bielefeld Visuelle Kommunikation mit der Studienrichtung Foto/Film-Design studiert. Seit 1998 arbeitet er als freiberuflicher Filmemacher und Medienpädagoge. „Planet Willi“ zählte zu den Siegerfilmen des FFSH 2016. Seine Animationsfilme „Refugees – Kinder auf der Flucht“ und „Schon gehört“ laufen im FFSH Programm 2017 außer Konkurrenz.

 

Regine Smarsly studierte Politik/Germanistik an der Uni Hamburg. Nach ihrem Volontariat bei Studio Hamburg, arbeitete sie als Script, Continuity und Regie-Assistentin. Sie absolvierte eine Ausbildung zur Screenplay Consultant bei Philip Parker, (NORDMEDIA), ist Mitglied im Bundesverband Regie und leistet filmpolitische Arbeit für Ver.di im Tarifausschuss und im Bundesvorstand FilmUnion.

 

 

NACHWUCHSFILMPREIS

Der 2015 erstmals vergebende Nachwuchspreis des Filmfests Schleswig-Holstein wird auch dieses Jahr von der Nordfilm GmbH gestiftet und ist mit 1.000.- Euro dotiert. Er wird an einen Filmemacher vergeben, der bei der Fertigstellung seines Beitrags nicht älter als 27 Jahre war. Außerdem ist dies ein Kurzfilmpreis für Produktionen bis 20 Minuten Länge. Nominierte für diesen Preis sind im Programm mit einem N gekennzeichnet.

NACHWUCHSJURY 2017

Johanna Bodendieck kommt aus Bremen und hat im Frühjahr 2016 dort ihr Abitur gemacht. Sie hatte schon immer ein großes Interesse an der Arbeit vor und hinter der Kamera. Daher absolviert die 18-jährige seit September 2016 bei der Filmwerkstatt Kiel ein Freiwilliges Soziales Jahr im Bereich Kultur.

 

Anne Kathrin Lewerenz studierte an der DFFB – Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin Produktion. Sie arbeitete als freie Produzentin für diverse Kinospielfilm- und Dokumentarfilmproduktionen im In- und Ausland, gefolgt von einem Jahr beim Filmverleih NFP in Berlin. Seit 2014 ist sie Förderreferentin bei der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein.

 

Ayhan Üsük (M.A.) studierte Filmwissenschaft, Politikwissenschaft und Soziologie in Mainz und Istanbul. Seit 2014 ist sie bei der Studio Hamburg Produktion Gruppe, zunächst als Producer Volontärin bei Nordfilm, anschließend als Producerin bei LETTERBOX FILMPRODUKTION und betreut dort Serienformate, TV- und Kinofilme. Ayhan Üsük ist Absolventin des Producers Workshop der 69. Internationalen Filmfestspiele Cannes 2016.