Breaking

Deutschland 2012; Regie: Pipo Tafel; 8:40 Minuten

Der dynamische Tanzfilm zeigt die wortlose Begegnung zweier Menschen am Strand. Die filmische Adaption einer Choreografie ist ein kraftvoller Tanz der Kamera mit den Akteuren – eine Hommage an die Kraft des Meeres. Wie Krebse verkeilen sich die beiden Tänzer ineinander oder umkreisen sich gegenseitig. Die Energie changiert binnen Sekunden zwischen Verschmelzung und Abstoßung, wechselt zwischen Nähe und Distanz. Im Hintergrund brechen sich die Wellen am Strand vor der unendlichen Weite des Meeres.

Die filmische Installation wurde in Travemünde gedreht.

Philipp „Pipo“ Tafel (1979, Stuttgart) ist Medienkunst Absolvent cum laude der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe und ausgebildet als zeitgenössischer Bühnentänzer. Er verwirklichte bereits zahlreiche eigene wie auch in Auftrag gegebene Regie- und Choreographiearbeiten, sowie Videoprojekte für Theater, Events, Ausstellungen & Festivals. Neben der Leitung künstlerischer Projekte ist Pipo Tafel auch tätig als Kameramann und Produzent für Making of Videos, Moodclips und Doku-& Imagefilme. Als Spezialist für Tanz und Medien gibt er regelmäßig Workshops an Hochschulen und unterrichtet für Stiftungen sowie Jugendprojekte. Seit 2007 lebt Pipo Tafel in Köln.

Kamera
Philipp Sichler
Kontakt
bodynarrativesworkshop@gmail.com
Mitwirkende

Choreografie: Leandro Kees