Eimersee

D 2016; Regie: Sven Bohde; 16:23 Minuten

Die Entstehungsgeschichte des Eimersees ist legendär: Nur mit Hilfe eines Mörteleimers erschuf Michael Packschies einen See. Am 6. Dezember 1990 erklärte der Naturschutzbeauftragte der Stadt Eckernförde einigen Pressevertretern, wie eine vom zuvor renaturierten Lachsenbach durchflossene Senke zu einem Feuchtgebiet werden wird: Es werde lediglich ein Eimer aus Kunststoff benötigt, der das Abfließen des Wassers verhindert.
Anschließend verkeilte Packschies den Behälter in einem Kontrollschacht in der Senke, so dass der Ablauf des verrohrten Bachlaufes verschlossen wurde. Sofort staute sich das Wasser an. Im Januar 1991 erreichte der Wasserspiegel des neu geschaffenen Sees seinen Höchststand. Das Wasser floss über einen natürlichen Überlauf ab. Seither hat sich ein schützenswertes Biotop mit Tier- und Pflanzenvielfalt entwickelt.

Die kuriose Entstehungsgeschichte des Eimersees wird in einem Dokumentarfilm erzählt – dafür wurde der Eckernförder Naturschutzbeauftragte Michael Packschies zum Eimersee begleitet. Dort erzählt er einerseits die Entstehungsgeschichte nach, andererseits vermittelt er, was das Besondere an dem Biotop ist, das mit einfachen Mitteln geschaffen wurde. Ein Rundgang bringt dem Zuschauer die Beschaffenheit des Sees sowie die Tier- und Pflanzenwelt näher.

Sven Bohde, geboren 1982, ist Journalist und war beim Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag Kulturredakteur, bevor er sich in Kiel selbstständig machte. Neben Journalismus hat er Kunstgeschichte, Filmwissenschaft sowie Geografie studiert.

Bereits seine preisgekrönte Dokumentation „Entenfang auf Friesisch“ lief auf mehreren Festivals und wird bis heute im Friesenmuseum auf Föhr als Lehrfilm präsentiert.

Drehbuch
Sven Bohde
Kamera
Tim Butenschön
Kontakt
sven@bohde-medien.de