Franzosensand

Deutschland 2016; Regie: Bettina Nürnberg, Dirk Peuker; 8:42 Minuten

Der Film zeigt die Überreste einer nationalsozialistischen Siedlung, die 1935 durch Eindeichung des Wattenmeeres entstanden ist. Dieses Land erhielt den Namen Adolf Hitler Koog und war der Prototyp einer nationalsozialistischen Gemeinschaft.
In ihren Werken untersuchen Bettina Nürnberg und Dirk Peuker wiederholt den Genius Loci von Orten, die in der NS-Zeit eine wichtige Rolle spielten. Mit Hilfe von Archivmaterial, Found Footage und Off-Texten wird ein Stück Geschichte rekonstruiert und hinterfragt.

Bettina Nürnberg ist Jahrgang 1976 und hat von 2002-2006  bildenden Kunst/ Film an der Hochschule für bildende Künste Hamburg studiert. 2006  erhielt sie die Künstlerinnenfilmförderung des Senats für Kultur der Stadt Berlin. 2008 folgte ein Arbeitsstipendium der Stiftung Kunstfonds und 2014 ein Stipendium der Hans und Charlotte Krull Stiftung, Berlin.

Dirk Peuker, geboren 1970 studierte 1998 – 2005 experimentelle Filmgestaltung an der Universität der Künste Berlin, sowie bildenden Kunst an der Akademie der bildenden Künste Wien. 2007 erhielt er ein DAAD Jahresstipendium, anschließend ein    Postgraduiertenstipendium des Freistaates Thüringen, sowie 2009            ein NaFÖG Stipendium des Berliner Senats und 2014 ein  Projektstipendium Stiftung Kunstfonds Bonn.

Gemeinsam verwirklichten die beiden Filmemacher bereits die Projekte ZEMENT (D/AT, 2014 / 12 min), FLAT ROOFS FOR MUSSOLINI (D/I, 2012 / 20 min) und DIE AMERIKANISCHEN HÄUSER/THE AMERICAN HOUSES (D/CZ, 2010 / 20 min)

Drehbuch
Bettina Nürnberg, Dirk Peuker
Kamera
Rainer Komers
Schnitt
Bettina Nürnberg, Dirk Peuker, Gottlieb Renz-Cybulski
Musik
Eckhard Liss, Berthold Tuerke
Kontakt
dirkgelb@gmx.de