, Kino in der Pumpe / 1. OG

Programm 2 / Junges Schleswig-Holstein

DATE OP DE DIEK
|
ZWISCHENWELTEN
|
FÜNF PROZENT HEIMAT
|
GRÜNES LICHT
|
FORSTHAUS
|
EDWIN HOSOOMEL – GAMES IN THE DARKNESS

Die Vorführung findet in Anwesenheit der FilmemacherInnen statt.

Programm

Date op de Diek

Deutschland 2017; Regie: Lara Pansegrau ; 6'10 Minuten

Bei winterlichen Temperaturen und typisch norddeutschem Wetter bereitet Piet auf einem Deich ein Date für Lotte vor – doch dabei geht einiges schief. Gibt es für die beiden ein Happy End?

Die Filmemacherinnen sind gebürtige Norddeutsche und wollen mit ihrem Kurzfilm auf amüsante Weise die Eigenarten der Norddeutschen darstellen. Sie studieren Multimedia Production an der FH Kiel und haben den Kurzfilm im 5. Semester im Rahmen einer Prüfungsleistung beim Dozenten Bernd-Günther Nahm realisiert.


Zwischenwelten

Deutschland 2017; Regie: Philip Gorecki; 4'36 Minuten

Romantik-Gaming-Komödie über eine Beziehung in zwei unterschiedlichen Welten, die plötzlich aufeinanderprallen.

Regisseur Philip Gorecki, geboren 1993 in Rendsburg studierte ab 2013 Digitale Medien und Spiele in Trier. Ab 2016 wechselte er nach Flensburg zur Medieninformatik.

Produzent Mauritz Lucka, geboren 1992 in Kiel produziert seit 2016 Kurzfilme und studiert seit 2017 Medieninformatik mit Schwerpunkt Film an der Hochschule Flensburg.


Fünf Prozent Heimat

Deutschland 2017; Regie: Johann Schultz; 15 Minuten

Anne Koch ist eine jungen Astronautin, die als einzige ihres Teams eine missglückte Weltraumexpedition überlebt hat. Das Gespräch mit einem Kollegen wird zur Suche nach ihrer Identität und der Menschlichkeit in ihrem Leben.

Johann Schultz, geboren 1987 in Schwerin, hat schon früh die Leidenschaft zum Filmemachen entdeckt. 2007 machte er sein Abitur an der Heinrich-Heine-Schule in Heikendorf und versuchte sich danach in den Studienfächern Deutsch, Geschichte, Philosophie und Musikwissenschaft. Doch das Herz schlug weiterhin für die aktive Filmarbeit. Seit 2013 ist er Vorstandsmitglied im Landesverband Jugend und Film, leitet medienpädagogische Seminare und hat als Regisseur und Drehbuchautor zusammen mit dem Kameramann Hannes Gorrissen bereits 15 Kurzfilme und den Spielfilm „Jola“ gedreht. Gemeinsam stiegen sie bei Michael Söth an Board, der sie als neue Crewmitglieder für seine Web-Serie „Deichbullen“ anheuerte.


Grünes Licht

Deutschland 2017; Regie: Jan Kluczewitz; 15 Minuten

In einer dystopischen Welt versuchen die Datenpfleger Helga und Gerhard aus ihrem nahtlos überwachten Lebens- und Arbeitsumfeld zu fliehen und sich dem Datenschutz im Untergrund anzuschließen. Doch Aufseher Alfred kommt ihnen auf die Schliche, aktiviert den Kontrollchip in Helgas Datenimplantat und setzt sie auf Gerhard an. Gesellschaftskritische Retro-Science-Fiction.

Jan Kluczewitz ist Generaldilettant, Filmemacher, Schreiber und Musiker. Er arbeitet gerne mit einem kleinen Team und übernimmt die meisten Positionen hinter der Kamera selbst. Zu seinen filmischen Werken zählt neben einigen Kurzfilmen die Webserie „Ivys Weg“. Für seinen dystopischen Kurzfilm „Grünes Licht“ hat er zum ersten Mal Förderung von der Filmwerkstatt Kiel bekommen. In seiner Schublade befinden sich zahlreiche weitere Projekte und Ideen, die auf ihre Umsetzung warten.


Edwin Hosoomel – Games in the Darkness

Deutschand 2017; Regie: Lasse Heisel ; 4'51 Minuten

Das Musikvideo zu „Games in the Darkness“ des panamerischen Musikers Edwin Hosoomel ist eine einfühlsame Metapher auf die emotionalen Komplikationen zweier Liebender.
Die Protagonistin begibt sich dabei auf einen Weg zwischen Isolation und Zerstörung, als Gegensatz zu den Textzeilen Hosoomels, die gezielt den überheblichen Stolz eines jungen Mannes portraitieren, der sich alle Möglichkeiten offen halten will.

Lasse Heisel (*1985 in Preetz) absolvierte 2008–2012 Bachelor of Arts (Kommunikationsdesign) an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel. Ab 2010 besuchte er die freie Klasse Film bei Prof. Stephan Sachs und erlangte dann seinen Master of Arts. Es folgten Auslandsemester an der Kuvataideakatemia Helsinki im Bereich Moving Image sowie einer Artist-in-Residence an der Tainan University of Technology in Taiwan.
Seit 2016 arbeitet Heisel als freiberuflicher Filmemacher und Regisseur.


Forsthaus

Deutschland 2016; Regie: Paul-Vincent Mayr

Experimenteller Horrorstreifen:
nachts, ein Forsthaus tief im Wald…

Während seines Wirtschaftsstudiums arbeitete Paul-Vincent Mayr als Assistent für die Filmemacherin Jeanine Meerapfel. Daraufhin entschied er sich, als „Quereinsteiger“ im Anschluss an sein zahlenlastiges BWL-Studium, Medienkunst mit dem Schwerpunkt Filmproduktion zu studieren. „Forsthaus“ ist sein Abschlussfilm an der Bauhaus-Universität Weimar.


Ort: Kino in der Pumpe / 1. OG

Kino in der Pumpe
Haßstraße 22
24103 Kiel

Für Rollstuhlfahrer sind begrenzte Platzkapazitäten vorhanden. Um Anmeldung wird gebeten.

Das Kino ist für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer geeignet