, Kino in der Pumpe / 1. OG

Programm 7 / Kursmeldung

HERR MÖLLER
|
LUDWIG NISSEN
|
KURSMELDUNGEN

Die Vorführung findet in Anwesenheit der FilmemacherInnen statt.

Programm

Herr Möller

Deutschland 2017; Regie: Johanna Borelli ; 7 Minuten

Dokumentarischer Kurzfilm über einen Strandkorbvermieter an der Ostseeküste. Thematisiert wird seine Arbeit, jedoch geht es auch um seine Person, seine Geschichte und um Hoffnung.
Herr Möller ist ein lustiger Zeitgenosse, allseits beliebt am Strand und manchmal etwas komisch, aber er weiß das und das macht ihn aus.

Johanna Borelli, geboren 1993 und aufgewachsen an der ostholsteinischen Ostseeküste, studiert an der Muthesius Kunsthochschule Kommunikationsdesign. Häufig pendelt sie mit ihrer Familie zwischen Kiel und ihrer alten Heimat, mit der sie tief verwurzelt ist. „Herr Möller“ entstand während eines Drittsemesterprojekts und ist ihr erster Film.


Ludwig Nissen

Deutschland 2017; Regie: Martina Fluck ; 40 Minuten

Der Film spürt der Auswanderungsgeschichte von Ludwig Nissen nach, dem in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in New York City der wirtschaftliche und soziale Aufstieg gelang. 1855 in Husum als Sohn eines Reepschlägers geboren, drang er als erfolgreicher Juwelenhändler bis in die einflussreiche Finanzaristokratie vor. Einen Großteil seines Vermögens vermachte Ludwig Nissen der Stadt Husum und legte so den Grundstock für das Nordfriesland-Museum in Husum, das Nissenhaus.

Martina Fluck, geboren 1963, wächst in Düsseldorf auf und studiert an der HFF in München Dokumentarfilmregie. Nach ihrem Abschluss gründet sie 1989 die Firma YUCCA Filmproduktion (Sitz in Heide/Holstein und Hamburg). Es entstehen zahlreiche Dokumentarfilme für Fernsehen und Kino. Thematischer Schwerpunkt der dokumentarischen Arbeit ruht auf dem gestalteten Porträtfilm. Darüber hinaus engagiert sie sich im Berufsverband Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm und ist heute gemeinsam mit Susanne Stenner zuständig für die Verbandsarbeit in Norddeutschland. Neben ihrer filmischen Tätigkeit ist sie seit 2005 Festivalleiterin des Kurzfilmfests Kunstgriffrolle in Heide/Holstein und moderiert bei den Nordischen Filmtagen Lübeck.

Weitere Informationen unter www.yucca-filmproduktion.de


Kursmeldungen

Deutschland 2017; Regie: Rainer Komers ; 29'45 Minuten

Ein flötender Zaun, gezähmte Landschaft: Menschen, Paare, Tiere, Pflanzen, Apparate bewegen sich, werden bewegt, warten, werden gewartet. Wasser, Feuer, Erde, Wind, die Gestirne. Ein weißer Hund beißt hartes Stroh, die weiße Maschine frisst weiche Kreide. Lotsen kommen und gehen, kreischende Achterbahn, Fuge von Bach, Finger, die ins Wasser schreiben: „We are alone.“ (R. Komers)

Northern Germany’s coastal landscapes juxtapose industrial and urban aesthetics in relation to man and nature in this expansive, cinematic film. POSITION REPORTS conveys, in a very sensory way, just how differently “time” is lived and experienced across all forms of life. (Big Sky IFF)

Rainer Komers, geboren 1944 in Guben. Filmstudium an der Kunstakademie Düsseldorf, Meisterschüler. Filmprojekte in Alaska, Indien, Japan, Jemen, Kalifornien, Lettland und Montana; »Nome Road System« wurde mit dem Deutschen Kurzfilmpreis 2004 ausgezeichnet, »B 224« mit dem Hessischen Filmpreis 2001, »Zigeuner in Duisburg« mit dem Preis der Deutschen Filmkritik 1980. Außerdem erhielt er den Ruhrpreis für Kunst und Wissenschaft, sowie ein Goethe-Stipendium in der Villa Kamogawa in Kyōto. Komers lebt in Berlin und Mülheim an der Ruhr.


Ort: Kino in der Pumpe / 1. OG

Kino in der Pumpe
Haßstraße 22
24103 Kiel

Für Rollstuhlfahrer sind begrenzte Platzkapazitäten vorhanden. Um Anmeldung wird gebeten.

Das Kino ist für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer geeignet