Die letzten Wikinger – Fischer in Norwegen

Deutschland 2014; Regie: Tim B. Frank; 43 Minuten

Wenn mitten im Winter grüne Lichter über dem skandinavischen Himmel tanzen, macht er sich auf den Weg von der Barentsee zu den Lofoten – der Kabeljau. Ein Phänomen, das Generationen norwegischer Fischerfamilien geprägt hat.
Inspiriert von Johan Bojers Roman „Der letzte Wiking“ über Fischer, die seit Jahrhunderten im Winter zu den Lofoten Inseln fahren um dort Kabeljau zu fangen, machen Polarforscher Arved Fuchs und seine Crew sich auf, die letzten Wikinger im hohen Norden Norwegens aufzuspüren. Denn es gibt sie noch, auch wenn ihre Lebensgrundlage immer wieder bedroht wird – nicht mehr nur von der tückischen See, sondern von der Fluktuation des Fischaufkommens, den Fischereiquoten und den Ölfeldern, welche Norwegens neuen Reichtum bestimmen.
Auf seiner bildgewaltigen Reise zum Polarkreis trifft Arved Fuchs Menschen, deren Leben vom Skrei, dem „Wanderer“, wie die Norweger den Kabeljau nennen, bestimmt wird.

Der 1984 in Hamburg geborene Tim Frank begann direkt nach der Schule mit dem Kamerastudium an der Medienakademie Hamburg. Zusammen mit einem Kommilitonen gründete er die Produktionsfirma Blackbird Productions GmbH. Im Januar 2013 begleitete Regisseur und Kameramann Tim Frank den Abenteurer Arved Fuchs mehrere Monate auf seiner winterlichen Segelreise bis zu den Lofoten im Norden Norwegens und produzierte seinen ersten großen Dokumentarfilm. Um dieses Abenteuer erlebbar und fühlbar zu gestalten hat er unterwegs zusätzlich Aufnahmen angefertigt, die zu interaktiven Elementen in seiner iPad-App „Polarlicht in den Segeln“ verarbeitet wurden.
Zwei weitere Dokumentationen mit Arved Fuchs in Feuerland sind in der Vorbereitung.

Drehbuch
Tim B. Frank
Kamera
Tim B. Frank
Kontakt
tim.frank@blackbird-productions.de