SCHON MAL LUSCHERN!

Wir erweitern in diesem Jahr das Filmfest SH um die Reihe LUSCHERN und bringen das Festival in alle Kieler Kinos. Wir zeigen in der Woche vor dem Filmfest (vom 2.-8. Mai) SH-Premieren sowie Klassiker und Kurzfilme aus der Filmszene, die nicht im Wettbewerbsprogramm laufen. Unter den Filmen sind drei von der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein geförderte, frische Festivalerfolge sowie zwei Dokumentarfilme, die sich mit der Stadt Kiel und ihren Menschen beschäftigen. Das Kurzfilmprogramm zeigt jüngere Highlights aus der Filmszene und hat sogar Festivalpremieren im Programm. Die Kirsche auf der Torte ist der äußerst selten gezeigte Stummfilm „Die Carmen von St. Pauli“ von 1928, mit einem tollen Seemann Willy Fritsch, historischen Hafenaufnahmen und Live-Klavier-Begleitung. Bei den meisten Vorführungen dürfen wir Gäste begrüßen, die das Publikumsgespräch suchen. Es wird um Fußball und Stadtgeschichte gehen, um Kiel und Hamburg, um Comics und Animationsfilme und um Filmemacher, die den Schritt vom Kurzfilm zum Langfilm wagen wollen.

LUSCHERN lohnt sich: Für jeden Kinobesuch gibt es ermäßigten Eintritt bei einer Vorstellung des #FilmfestSH Wettbewerbs.

DO 02. MAI /// 20:30 UHR /// METRO-KINO IM SCHLOSSHOF
ELECTRIC GIRL
D/B 2018, 89 MIN., REGIE: ZISKA RIEMANN
Poetry-Slammerin Mia stürzt sich voll in ihren neuen Job als Synchronsprecherin einer Anime-Serie – zu sehr. Schon bald verschwimmt ihre eigene Realität mit ihrer Serien-Rolle Kimiko. Mia entwickelt Superkräfte und muss die Welt retten – zumindest glaubt sie das. Es entwickelt sich ein manischer Rausch durch Hamburg, in einer Mischung aus Spiel- und Zeichentrickfilm.
Regisseurin Ziska Riemann gehört zu den gefragtesten Comiczeichnerinnen Deutschlands. Ihre zweite Zusammenarbeit mit Drehbuchautorin Luci van Org feierte in diesem Jahr auf dem Max-Ophüls-Festival Premiere. Gefördert von der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein (FFHSH).

FR 03. MAI /// 20:00 UHR /// CINEMAXX
COPS
AT 2018, 92 Min., Stefan Lukacs
Der ehrgeizige Christoph hat es als Rekrut in eine Sondereinheit der Wiener Polizei geschafft. Ein traumatisches Erlebnis im Einsatz wirft ihn aus der Bahn, doch Schwäche ist in der Elitetruppe nicht vorgesehen. Um den Schein zu wahren, flüchtet Christoph sich zunehmend in Gewaltexzesse. Das packende Drama über Polizeigewalt und falschen Korpsgeist wurde auf dem Max Ophüls Festival 2018 sowie der Diagonale in Graz jeweils mit dem Publikumspreis ausgezeichnet. Es ist das Langspielfilmdebüt von Regisseur Stefan Lukacs.

Trailer zum Film: http://www.cops-film.at/videos.html


FR 03. MAI /// 20:30 UHR /// GUTENBERG
HOLSTEINHERZ
D 2018, 90 Min., Regie: Johanna Jansen & Jess Hansen
Ausgehend von der umfangreichen Privat-Sammlung des verstorbenen Holstein Kiel-Fans Fritz Hansen erzählt die Dokumentation die bewegte Geschichte des Fußballvereins von den Gründertagen bis in die Gegenwart. Gleichzeitig wirft er einen Blick auf die Holstein-Saison der Superlative 2017/18, in der fast der Aufstieg in die 1. Bundesliga geglückt wäre. Gezeigt wird der Film an historischer Stelle: Das Gutenberg war lange Jahre die Holstein Kiel-Clubkneipe „Storchennest“. Anschließend Gespräch mit Regisseur Jess Hansen.

Trailer zum Film: https://jokerpictures.de/holsteinherz/

SO 05. MAI //// 16:00 UHR &
MO 06. MAI /// 18:30 UHR /// KINO IN DER PUMPE
GAARDEN – WIR GEH’N ALS SIEGER AUS DER SCHLACHT
DE 1998, 84 Min., Regie: Antje Hubert
Aus zufälligen Begegnungen mit Menschen rund um den Vinetaplatz erschafft die Dokumentation eine vielfältige Collage des Stadtteils auf dem Ostufer. Alteingesessene Gaardener, türkische Migranten, jugendliche Hausbesetzer – sie alle kommen zu Wort und geben einen Einblick in ihre Lebenswelten. Auf diese Weise macht der Film Atmosphäre und Identität des Stadtteils greifbar und ist auch zwanzig Jahre nach seiner Entstehung noch hochaktuell. Am 05. Mai anschließend Gespräch mit Regisseurin Antje Hubert.

SO 05. MAI /// 20:30 UHR | KINO IN DER PUMPE
DIE CARMEN VON ST. PAULI
D 1928, 96 Min., Regie: Erich Waschnek
Die bezaubernde Jenny (Jenny Jugo) tanzt als „Carmen von St. Pauli“ in einer Hamburger Hafenkneipe und steckt unter einer Decke mit einer zwielichtigen Bande von Räubern und Schmugglern. Als der brave Bootsmaat Klaus (Willy Fritsch) sich in sie verliebt, wirft das sein anständiges Leben gehörig aus der Bahn. Der Stummfilm wird live am Klavier begleitet von Willem Strank.

MO 06. MAI /// 20:30 UHR /// STUDIO FILMTHEATER AM DREIECKSPLATZ
ALL MY LOVING
D 2019, 118 MIN., REGIE: EDWARD BERGER
Drei Geschwister in der Mitte ihres Lebens erkennen: Sie müssen in ihren Leben dringend etwas ändern. Pilot und Frauenheld Stefan seinen hedonistischen Lebensstil, Julia die unterdrückte Trauer um ihren verstorbenen Sohn, Tobias seine für ihn unbefriedigende Rolle als Hausmann und Dauerstudent. Bei seiner Premiere auf der Berlinale in diesem Jahr wurde das Episoden-Drama mit Lars Eidinger vor allem für seine Intensität gefeiert. Gefördert von der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein (FFHSH), teilweise in Schleswig-Holstein gedreht.

Trailer zum Film: https://port-prince.de/projekt/all-my-loving/

DI 07. MAI /// 20:00 UHR /// HANSA 48
KURZE LUSCHERN!
Kurzfilmprogramm aus der Filmszene Schleswig-Holstein. Anschließend Get-Together mit den FilmemacherInnen bei Drinks und Filmmusik.

MI 08. MAI /// 20:00 UHR /// TRAUM KINO
ANOTHER DAY OF LIFE
PL/ES/B/D 2017, Regie: Raul de la Fuente, David Weber
In einer kunstvollen Mischung aus Animation und Dokumentation begleitet der Film den berühmten polnischen Reporter Ryszard Kapuściński Mitte der Siebziger Jahre auf seiner Reise durch das kriegszerstörte Angola. Das von der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein (FFHSH) geförderte Projekt feierte seine Premiere 2018 bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes und erhielt den Europäischen Filmpreis für den besten Animationsfilm. Anschließend Gespräch mit Gästen von den zwei beteiligten Hamburger Firmen WÜSTE Film und Animationsfabrik.

Trailer zum Film: https://www.pandorafilm.de/filme/another-day-of-life.html